So ist der Mühlenkamp auch

strich

Leider mal was Trauriges zum Wochenanfang, aber irgendwie zeigt es auch die Ambivalenz eines In-Stadtteils. Also: Am Samstagvormittag ist am Mühlenkamp ein Gerüstbauer beim Abbauen des Gerüstes abgestürzt und erlag dann leider seinen Verletzungen. Schon am Nachmittag wurden Blumen an der Unfallstelle abgelegt und dort auch dieses Schild hingestellt. sa_1372680353Bild 1 237 231

Kommt wahrscheinlich von der Tages-Bar, die sich direkt neben der Unfallstelle befindet und die ich immer gemieden habe, weil da zuviele Leute ihre neuesten Sonnenbrillen präsentieren (intern wird die Bar auch als einer der beiden “Affenfelsen” tituliert).
Aber der Schildhinsteller scheint doch ein Mensch mit Mitgefühl zu sein.
Na ja – dass es sich um ein Werbeschild eines Champagnerherstellers handelt, fällt mir zwar auf (und nur deshalb habe ich das Foto gemacht), aber das tritt einfach hinter die gute Motivation zurück. Und irgendwie ist die Aussage dieses Bildes auch bezeichnend für den Mühlenkamp …

Dies ist ein Gastbeitrag. Die Beiträge unserer Gäste sind uns heilig und werden niemals zensiert. Die Meinungen und Äußerungen müssen nicht immer mit denen der MMP Group GmbH übereinstimmen.

Website hundertprozent CO2 neutral mit Host Europestrich
strich
2 Kommentare auf “So ist der Mühlenkamp auch
  1. Profilbild von J. U. J. U. sagt:

    Sehr geehrter Herr Sahin,
    mir liegt daran, Ihnen mitzuteilen, dass die Motivation für diesen Beitrag, dass ich mich über das auf der Tafel gezeigte Mitgefühl gefreut habe. Egal ob das ein Champagner-Schild war oder ob die Gäste Sonnenbrillen auch bei bedeckten Tagen tragen – dass ist überhaupt nicht wichtig. Dieses von Ihnen gezeigte Mitgefühl war und ist das Entscheidende, was Sie bitte aus diesem Beitrag in Erinnerung behalten mögen.
    Und damit da bei Ihnen kein schaler Beigeschmack übrig bleibt, werde ich mir erlauben, Sie einmal in Ihrer Bar zu besuchen und Ihnen die Hand zu geben.

    Beste Grüße

    J. Unger

  2. Yusuf Sahin sagt:

    Sehr geehrter Herr Unger,

    Ich hatte erst heute die Gelegenheit ihren Beitrag zu lesen. An dem Samstag war es für uns alle nicht schön gewesen, ganz besonders für den Herren deren Arbeitskollegen und für uns von der Tagesbar sowie für die Damen von Schuhback. Es stimmt das ich die Tafel geschrieben habe und das ich definitiv auch ein großes Herz habe. Da ich leider keiner blanko Tafel hatte musste ich etwas mit Werbung nehmen, es war nicht Ziel damit Werbung zu machen, denn sowas macht man nicht. Sie sagen das sie uns immer gemieden haben, dann wissen Sie auch nicht wie schön es hier sein kann und das hier bei uns niemand eine Sonnenbrille oder eine neue Prada präsentiert, alle unsere Gäste sind ganz normale Menschen wie Sie und ich. Ich würde ihnen mal empfehlen vorbei zuschauen.




Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Login
LETZTE KOMMENTARE